Alt gegen Neu

Alle Themen rund um die Lautsprecher
Benutzeravatar
Sascha Deutsch
HiFi-Spezialist
HiFi-Spezialist
Beiträge: 2908
Registriert: Do 8. Jul 2010, 00:17
Vorname: Sascha
Land: Deutschland
HiFi-System: Hörraum:
Aktiv LS: Deutsch Nr. 1
Vorstufe: AURUM P8
Vinyl: Dr. Feickert Analogue
Tonarm: DFA-120
Tonabnehmer: Dynavector 20X2L
Streaming: Apple Airport Express

Wohnzimmer:
Front: Chromium Style 100
Rear: Chromium Style 30
Center: Chromium Style 10 Base
Subwoofer: Sub 88 DV Aktiv
AV AMP: YAMAHA RX-A2060
Quelle: Apple TV 3
Wohnort: Hattersheim
Kontaktdaten:

Alt gegen Neu

Beitragvon Sascha Deutsch » Do 22. Sep 2011, 22:49

Alt gegen Neu, was ist denn nun besser?

Wie man es schon bei der Überschrift vermuten wird, geht es in diesem Thread um das Thema alt gegen neu. Ich höre von sehr vielen Menschen, dass nur die Alten die wahren TITANen sind und das Neue nichts mehr taugt, genauso höre ich es aber auch anders herum und zwar, dass die Neuen wesentlich besser wären und das in allen Bereichen, da einfach mehr Forschung, bessere Materialen etc.

Ich muss beides ganz klar zurückweisen und lasse mich da auch auf nichts wirklich anderes ein, da ich mir durch das kennen lernen und viel Zeit verbringen mit allen TITANen, sprich TITAN MK 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 und 8 meine persönliche Meinung bilden konnte.


Teil 1 - The "real" TITAN 1981 - 2001

Jede einzelne TITAN ist und bleibt ein Stück deutscher Lautsprechergeschichte und ist ein "State of the Art" Produkt. Da waren die glorreichen Zeiten des Refernz-Lautsprechers, bei denen sich die Testzeitschriften einig waren und eine TITAN als das Maß aller Dinge bezeichnet wurde. Sie war der passive Referenzlautsprecher. Sie war ein Gigant. Sie war ein TITAN!
Der Bass war tief, ohne jeglichen Druck, die Mitten waren ehrlich und der HT brillant und durchzeichnend. Es war alles in allem ein absolut analytischer Lautsprecher, abgrundtief Kalt in seiner Wiedergabe, ohne dabei aber an Emotionen zu verlieren. Es war das Musikhören mit einer Lupe.
Jeder Aufnahmefehler kam zum Vorschein und nicht jede Endstufe oder jeder Raum funktionierte mit diesem Giganten. Sie stellte Ansprüche, hohe Ansprüche, war aber auch genau aus diesem Grund ein kompromissloser Schallwandler, der klanglich überzeugte. Sie stand wie eine Statur, stolz empor, wie ein Fels in der Brandung, schlicht in Design und Form. Sie lies sich nicht erschüttern, sie erschütterte selbst. Nicht sie setzte die Grenzen, die Grenzen setzte die Musik.

Es waren 5 TITANen, die Begeisterungen und Hass auslösten. 5 TITANen, die nach wie vor in der Lage sind, Musik ganz nahe am Ideal wiederzugeben.


Teil 2 - The new generation 2001 - Heute

2001 sollte unter einem neuen Chefentwickler die Geschichte weiter gehen. Die Zeiten haben sich allerdings geändert. Große Lautsprecher finden nur noch bei den kompromisslosen High-Endern Absatz und die kaufen meist keinen Klang mehr, sondern Statusobjekte und dazu gehört eine TITAN nicht mehr. Also war ein Umdenken von Nöten. Die große TITAN muss in etwas Kleineres rein passen. Das geht nicht ohne dabei die Klangcharakteristik in vielen Bereichen zu ändern. Tiefbass bis hinab zu 16 Hz - 2db ist nun nicht mehr möglich. Aber durch ein neues Gehäuseprinzip war nun Druck, Punch möglich. Wenn also schon keine abgrundtiefen Bässe, dann Druck bis der Artzt kommt und Präzision, die jeden Schallwandler neben ihr erblassen lassen sollte und das zu einem Preis, der bis heute EINZIGARTIG ist. Noch nie gab es so viel Lautsprecher für so wenig Geld aus dem Hause quadral. Allerdings war sie gemessen an allen Vorgängerinnen klanglich nicht auf deren Höhe.
Mit der MK 7 sollte es dann noch druckvoller werden. Ein 38,5 cm ist ein unübersehbares Statement. Mittlerweile ist man soweit, dass man zeigt was man hat. HT-MT Frequenzweiche werden auf der Rückseite des Lautsprechers zur Einsicht freigegeben. Vorbei sind die schlichten Zeiten, eine TITAN zeigt heute mehr denn je was sie hat. Sie zeigt ihre Reize nicht nur optisch, sondern auch klanglich. Sie spielt heute außerordentlich warm im Klang, absolut präzise und griffig ohne je einmal zu scharf zu werden. Ein gefälliger Lautsprecher, aber für den kompromisslosen Anspruch des High-End nicht tauglich.
MK 8 und der Schritt zurück zu alten Tugenden. Sie ist analytischer geworden, darf wieder etwas tiefer spielen als ihre Vorgängerinnen und auch etwas analytischer. Aber auch hier ist die gefälligere Abstimmung klar zu erkennen. Zudem ist sie rein optisch wieder deutlich ansprechender und auch hier mit gezeigter Frequenzweiche auf der Rückseite.

Sie sind TITANen der Neuzeit. Druck, Präzision und warm im Klang.


Teil 3 – Das Fazit und die Wahrheit über die klanglichen Unterschiede

Es lassen sich nicht die 5 ersten TITANen mit den letzten 3 TITANen vergleichen, denn man vergleicht ja auch nicht Äpfel mit Birnen. Es sind klanglich 2 voll und ganz unterschiedliche Welten. Wenn man sie neben einander stellt und hört wird das jedem sofort klar. Eine alte TITAN wirkt förmlich langweilig und Bassschwach, während die Neue ihren Thron bezieht.

Dies ist aber wie gesagt falsch!

Wenn wir die ersten 5 TITANen neben einander stellen, ist folgendes zu hören:

TITAN 1:
Klanglich sehr linear. Sie spielt tief und voller Kraft.

TITAN 2:
Klanglich eine leichte Badewanne. Im Bass 3db und in den Höhen 2,5 db lauter als die Mitten. Sie ist somit leicht gesoundet ohne dies in den Vordergrund zu stellen. Nach wie vor steht die Musik im Vordergrund.

TITAN 3:
Der Bass wurde wieder etwas mehr zurückgezogen und die Mitten wurden feiner abgestimmt. Vor allem bei Stimmaufnahmen und im Klassikbereich genießt diese TITAN ihr größtes Ansehen.

TITAN 4:
Der Tiefbass wurde für mehr Pegel geopfert. Es ist die erste TITAN, die nicht mehr die 16 Hz – 2 db erreicht. Dennoch gelingt es ihr bis in die Mitte der 20 Hz (ca. 25 Hz) zu spielen, was auch enorm tief ist. Sie war die laute TITAN, lauter als all ihre Vorgänger.

TITAN 5:
Das aller erste Mal, dass eine TITAN schlank wurde, aber höher als alle zuvor. Ein 4 Wege Lautsprecher mit 2 Bändchen und einem aktiven Bass, der erstmals im Gehäuse-Deckel verbaut wurde. Sie erreichte auch die 25 Hz konnte aber nicht mehr ganz so laut wie ihre Vorgängerin.


Wenn wir die letzten beiden neben einander stellen, ist folgendes hören:

TITAN 6:
Die erste TITAN, die unter 1,5 Meter hoch war. Die erste TITAN, die Druck, Punch erzeugte. Die erste TITAN ohne Bändchen im HT. Die erste TITAN ohne Transmission-Line. Erstmals kein 30 cm TT sondern 2 x 26 cm. Erstmals kann eine TITAN wesentlich lauter als 103 db spielen. Sie war der Beginn einer neuen Zeit.

TITAN 7:
Die kleinste je gebaute TITAN mit dem je größten verbauten Tieftöner mit 38cm. Noch druckvoller und lauter als die Vorgängerin und wieder mit Bändchen ausgerüstet. Sie ist die druckvollste, stilistisch und klanglich auffälligste TITAN aller Zeiten. Der Bass reicht nun wieder bis 32 Hz -2 db hinab.

TITAN 8:
Eine TITAN, wieder größer und mit echtem Bändchen. Es arbeiten wieder zwei 26cm Tieftöner in einer Druckkammer. Klanglich etwas analytischer und zugleich mit 28 Hz -3 db auch etwas tiefreichender als ihr Vorgänger.


Die Kurzzusammenfassung der Klangcharakteristiken:

TITAN 1: Ur TITAN, die einzig neutrale.
TITAN 2: Leicht gesoundet mit dem bisweilen stärksten und tiefsten Tiefton.
TITAN 3: Leicht gesoundet mit dem saubersten und griffigsten Mittelton.
TITAN 4: Leicht gesoundet und die Lauteste mit den ersten Einschränkungen im Tiefbass.
TITAN 5: Leicht gesoundet mit aktivem Bass als 4 Wege Lautsprecher, erstmal eine andere Grundform.
___________________________________________________________________________


TITAN 6: Leicht gesoundet, erstmals mit Punch, mehr als den üblichen 1 Chassis pro Frequenzbereich und einem Ringradiator als HT. Erstmals deutlich lauter als alle anderen mit deutlich höherem Wirkungsgrad.
TITAN 7: Leicht gesoundet mit dem druckvollsten Bass, erstmals ohne das übliche schlichte, zeitlose Design.
TITAN 8: Leicht gesoundet mit druckvollem Bass, erstmals mit echtem Bändchen und neuem und wieder zeitlosem Gewand.

Unterschiede in der Abbildung und Musikpräsentation sind klar, wobei zischen den ersten 5 TITAN sich nichts Wesentliches geändert hat. Weder in der Musikpräsentation, noch großartig in der Tonalität.

Bei TITAN 6, 7 und 8 ist die Klangcharakteristik gleich, wobei man den Mehrpreis und den deutlich höheren Mehraufwand in hochwertige Bauteile von MK 6 zu 7 und 8 hört. Es ist das erste Mal, dass es klangliche Unterschiede in einem Klassifizierungsbereich gibt.

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
Gruß Sascha

Mach's richtig oder lass' es bleiben!
Sascha Deutsch

Bei HiFi geht es nur um eines, Musik die berührt!
Auf welchem Weg das passiert, ist reine Geschmacksache

Du bist doch auch das 24-Stunden Support Center von quadral!?
Ein begeisterter quadral Fan sagte das am Telefon zu mir

Benutzeravatar
reno
Heimkino-Spezialist
Heimkino-Spezialist
Beiträge: 1782
Registriert: Do 5. Aug 2010, 20:24
Vorname: Rainer Spitzn RENO
Land: Deutschland
HiFi-System: Musik-Kinoraum
Aurum 970 Aurum Base MkII Aurum 370
ZWEI mal Sunfire EQ TS 12 Signature und EQ TS10
Denon AVR 4308
2 X Monoblöcke Vincent SP-997 Front
1x Monoblock Rotel RB850 Center
3x Minidsp Front und Center
Blu Ray Sony BDP S-7200 mit 4K Upscaling
Plattendreher Music Hall mmf 2.2 mit zweiter Base,Acrylteller und Tonabnehmer Ortofon 2M BLUE
Phonoverstärker Graham Slee Gram Amp 2
Beamer JVC HD350
Leinwand Screenbrothers 2,30 m breit +Maskierung 21-9
Streaming Apple airplay iTunes

Wohnzimmer
TV Toshiba Regza 42 Zoll
Blu-ray Sony BDP S1100
Technisat HD-S1
Quadral Maxi 200
Subwoofer Quadral Sub48
Nordmende Elektra f13 Baujahr 1961

Re: Alt gegen Neu

Beitragvon reno » Fr 23. Sep 2011, 08:49

Danke für die Mühe.Schön zu lesen. a5
Mit Aurum hört man besser!!!
Das i-Tüpfelchen auf dem Bassgipfel = ZWEI mal Sunfire EQ12 und EQ1o TS Signatur.

Benutzeravatar
martin s.
Beiträge: 426
Registriert: Mo 14. Feb 2011, 18:49
Vorname: Martin
Land: Deutschland
HiFi-System: Klipschorn AK 5 , McIntosh MA 6300 , Quad 99 CDP , Thorens Plattensp. , Fantec Media Player und Brik DA-Wandler..................Stereo only.
Wohnort: Daun ( Vulkaneifel) und Trier (wochentags)

Re: Alt gegen Neu

Beitragvon martin s. » So 25. Sep 2011, 13:43

Hi Sascha,

Super Sache, Dein Bericht !!! a5

Da ich noch lange nicht alle Quadral hören konnte, ist das eine sehr nützliche Information, die von Dir auch bewusst sehr neutral gehalten wurde, So kann jeder Interessent für die eine oder andere Box schonmal den Grundcharakter für sich ausloten.

Vielleicht solltest Du diesen Bericht, als eine Art Vorwort in einer neuen Rubrik " Kaufberatung" als "wichtige grndlegende Mitteilung" am Anfang des Kapitels stehen lassen. Nur so eine Idee ! a3





Gruß von Martin
trotzdem Quadralfan !!!

Benutzeravatar
Stroemer
Beiträge: 47
Registriert: Mi 25. Mai 2011, 20:38
Vorname: Roman
Land: Schweiz
HiFi-System: Vulkanier und Wotanier

Re: Alt gegen Neu

Beitragvon Stroemer » Mo 26. Sep 2011, 21:40

Hallo Sascha

Nun verstehe ich auch einiges mehr über die Titanen. Die Titan ist eine Lebensphilosophie. a29
Diesen Artikel hast du sehr neutral und gut verständlich verfasst. Wie schon erwähnt sollte der Artikel irgendwo in der Kaufberatung oder Vorwort stehen.

Grüsse Roman

rgoetzin
Beiträge: 1
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 20:16
Vorname: Reiner
Land: Deutschland
HiFi-System: Quadral Montan MK II
Yamaha C 60
Yamaha M 60

Re: Alt gegen Neu

Beitragvon rgoetzin » Mo 22. Okt 2012, 20:39

Hallo Sascha,

habe heute durch Zufall das Forum entdeckt und mich natürlich gleich registriert. Habe mich schon durch viele Beiträge gelesen und finde Deine Abhandlung "Alt gegen Neu" total interessant.
Bin seit 27 Jahren Besitzer der Montan MK II, die ich an Yamaha C 60/M 60 betreibe. "Eigentlich" bin ich mit der Kombination nach wie vor "zufrieden", frage mich aber immer wieder mal, ob ich durch die Anschaffung aktueller Lautsprecher-Modelle (ähnlicher Preisklasse) den Klang der Anlage wesentlich verbessern könnte. Freue mich über Eure Kommentare und Meinungen.

Schöne Grüße
Reiner a3

Benutzeravatar
Vulkanier
Beiträge: 184
Registriert: Mo 7. Nov 2011, 11:06
Vorname: Thorsten
Land: Deutschland
HiFi-System: Wohnzimmer:
Verstärker: Harman Kardon 6900
CD Player: Denon 2560, harman kardon 7725
Plattenspieler: Denon DP 37f mit DL 110 Tonabnehmer
Lautsprecher: Vulkan Mk IV

DVD-SACD Player: Philips 963SA

Vintage Anlage: Fisher Studio Standard Amp CA 800, CR 124, PM 869R
Lautsprecher: Arcus TM 68

Küche:
Technics SU-V505, Technics ST-Z55, CD Player Sharp DX650.
Lautsprecher : MB Quart 610S

Schlafzimmer:
Fisher CA 876, CR 873
Lautsprecher: Quadral Dauphin
Wohnort: Berlin

Re: Alt gegen Neu

Beitragvon Vulkanier » Di 12. Feb 2013, 11:01

Meine persönliche Meinung... Eine Montan V wäre sicher ein guter Sprung nach vorne. Das ist praktisch die "kleine" Schwester der Vulkan. Gute gebrauchte sind zwar nicht einfach zu bekommen, aber möglich. Preis ca. 500-800. Und das sind sie auch wert. Selbst wenn man sie noch bei quadral überholen muss. Sicken und/oder Weichen z.b.

Für das Geld wirst du heutzutage keine vergleichbaren gut klingenden Schallwandler bekommen.

Daten laut Hifi Wiki:

Allgemein

Hersteller: Quadral
Modell: Montan Mk V
Baujahre: 1996 - 2001
Hergestellt in: Hannover, Deutschland
Farbe: Nußbaum, schwarz
Abmessungen: 1180 x 281 x 448mm (H x B x T)
Gewicht: ca. 50 kg
Neupreis ca.: 1998.- DM / Stück

Technische Daten

Bauart: 3-Wege, Real-Transmission-Line
Chassis:
Tieftöner: 220 mm
Mitteltöner: 132 mm
Hochtöner: Bändchensystem
Belastbarkeit (Nenn-/Musikb.): 170 / 250 W
Wirkungsgrad: 84 dB/1W/1m
Frequenzgang: 23 - 80.000 Hz
Übergangsbereiche: 250 / 3.500 Hz
Impedanz: 4-8 Ohm

Beispielbild:

Bild

Also m.E. ist das in der Preisleistung (gebraucht) kaum zu schlagen. a14

Benutzeravatar
Compfox
Beiträge: 89
Registriert: So 20. Mär 2011, 20:22
Vorname: Reinhard
Land: Deutschland
HiFi-System: Titan Mk3
Luxman C-03 / 2x M-02
Rega Planet CD
Shogun pure gold
A.R.E.S. L50

Re: Alt gegen Neu

Beitragvon Compfox » Mi 27. Feb 2013, 10:01

Vielen Dank für deinen schönen Bericht. Geht einem Mk.3 Besitzer wie Öl herunter. Genau wegen der geschilderten Charakteristiken habe ich meine Schätzchen ausgewählt. Und weil ich die ganzen 80er Jahre neidisch die HiFi-Zeitschriften verschlang, und als armer Student damals diese Geräte nur mal im Laden mal probehören durfte.
The future you anticipated has been cancelled (OMD).

Trantor
Beiträge: 8
Registriert: Sa 13. Aug 2011, 20:05
Vorname: Thomas
Land: Deutschland
Wohnort: Bei Stade, gelegentlich auch Bernkastel-Kues

Re: Alt gegen Neu

Beitragvon Trantor » Sa 2. Mär 2013, 15:40

Ich schließe mich da an. Inzwischen hat sich die Soundabstimmung" komplett gewandelt bei den Lautsprechern der letzten Jahre. (Meiner Meinung nach). Wie Sascha das auch hier schon für die "Großen" beschrieben hat.
Die Montan V oder auch eine Wotan aus der Phonologue Gold Serie sollten aber einen deutlichen Schritt nach vorne bringen.

Benutzeravatar
Vulkanier
Beiträge: 184
Registriert: Mo 7. Nov 2011, 11:06
Vorname: Thorsten
Land: Deutschland
HiFi-System: Wohnzimmer:
Verstärker: Harman Kardon 6900
CD Player: Denon 2560, harman kardon 7725
Plattenspieler: Denon DP 37f mit DL 110 Tonabnehmer
Lautsprecher: Vulkan Mk IV

DVD-SACD Player: Philips 963SA

Vintage Anlage: Fisher Studio Standard Amp CA 800, CR 124, PM 869R
Lautsprecher: Arcus TM 68

Küche:
Technics SU-V505, Technics ST-Z55, CD Player Sharp DX650.
Lautsprecher : MB Quart 610S

Schlafzimmer:
Fisher CA 876, CR 873
Lautsprecher: Quadral Dauphin
Wohnort: Berlin

Re: Alt gegen Neu

Beitragvon Vulkanier » Do 28. Mär 2013, 21:49

TITAN 4:
Der Tiefbass wurde für mehr Pegel geopfert. Es ist die erste TITAN, die nicht mehr die 16 Hz – 2 db erreicht. Dennoch gelingt es ihr bis in die Mitte der 20 Hz (ca. 25 Hz) zu spielen, was auch enorm tief ist. Sie war die laute TITAN, lauter als all ihre Vorgänger.


Nur der vollständighalber möchte ich noch auf folgendes hinweisen. Sascha erklärte mal sinngemäß, dass Hifi nichts mit dem persönlichem Geschmack, bzw. der Wahrnehmung gemeinsam hat. Ich stimme dem zu.. Hifi und auch quadral schrieb sich auf ihre Fahnen "nah am Ideal". Wir leben in einer Welt, in den wir mit Wötern und Begriffen um uns schmeißen, ohne aber immer genau die selbe Bedeutung dahinter gemeinsam zu definieren.

Für mich steht am Anfang immer ein Konzept und so stand das auch für den Chefentwickler Helmut Schaper. Das TML Konzept sorgt für tiefe, druckvolle und präzise Bässe. Der berühmte Isophon Mitteltöner sorgt für betörende Neutralität und Transparenz des Klangbilds und ein Bändchen-Hochtöner für lupenreine Obertöne. Das Konzept zieht sich von Mk I-V durch.

Nun, neugierig wie ich war.. wollte ich auch mal die Meinung von quadral Techniker wissen.Warum hat Herr Schaper bei der IV und V den Tiefbass für Pegel geopfert? Er meinte, die andere Abstimmung erfolgte hauptsächlich aufgrund der neuen Mitteltöner. Der 132/25/5/PF/AA (Gewebesicke) wurde abgelöst vom M 132/25/8 /PF (Gummisicke). Mit der neuen war eine Trennung ohne Verzerrung schon bei 180 Hz möglich.

Ich persönlich denke H. Schaper wollte weiter unten trennen, damit der Tieftöner nicht soviel untere Mitten spielen muss, denn das ist beim realtiv "trägen" TML Konzept nicht so erwünscht. Dadurch kommen u.a. andere Nachteile ins Spiel. Da der Mitteltöner über weites Spektrum arbeiten muss, ist dann die sog. "Bündelung" nicht von Vorteil. Und so ist es bei jeder Abstimmung mit Vor und Nachteilen verbunden.. und es ist immer ein Kompromiss.

Bei der V ist das o.g. Problem alleine durch das Mitteltonbändchen garnicht vorhanden. Sie spielt auch ganz anderes in den Mitten. Aber im direktem vergleich wirkt die MK V vor allem bei geringen Lautstärken leider etwas matt und zurückhaltend. Sie brauch mehr Pegel um ihre stärken auszuspielen.

Und so haben alle Generationen ihre gewisse Vor, und Nachteile..

Benutzeravatar
Sascha Deutsch
HiFi-Spezialist
HiFi-Spezialist
Beiträge: 2908
Registriert: Do 8. Jul 2010, 00:17
Vorname: Sascha
Land: Deutschland
HiFi-System: Hörraum:
Aktiv LS: Deutsch Nr. 1
Vorstufe: AURUM P8
Vinyl: Dr. Feickert Analogue
Tonarm: DFA-120
Tonabnehmer: Dynavector 20X2L
Streaming: Apple Airport Express

Wohnzimmer:
Front: Chromium Style 100
Rear: Chromium Style 30
Center: Chromium Style 10 Base
Subwoofer: Sub 88 DV Aktiv
AV AMP: YAMAHA RX-A2060
Quelle: Apple TV 3
Wohnort: Hattersheim
Kontaktdaten:

Re: Alt gegen Neu

Beitragvon Sascha Deutsch » Do 28. Mär 2013, 22:13

Ein Kompromiss muss beim Lautsprecherbau immer eingegangen werden. Quadral schafft es, ihn fast immer dort einzugehen, wo er auch meine Zustimmung findet.

Ich bin ja nicht ohne Grund ein Freund dieser Marke. a12
Gruß Sascha

Mach's richtig oder lass' es bleiben!
Sascha Deutsch

Bei HiFi geht es nur um eines, Musik die berührt!
Auf welchem Weg das passiert, ist reine Geschmacksache

Du bist doch auch das 24-Stunden Support Center von quadral!?
Ein begeisterter quadral Fan sagte das am Telefon zu mir


Zurück zu „AURUM Phonologue“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron