Format Flac vs. m4a

Themen rund um Musik
Benutzeravatar
Sascha Deutsch
HiFi-Spezialist
HiFi-Spezialist
Beiträge: 2916
Registriert: Do 8. Jul 2010, 00:17
Vorname: Sascha
Land: Deutschland
HiFi-System: Hörraum:
Aktiv LS: Deutsch Nr. 1
Vorstufe: AURUM P8
Vinyl: Dr. Feickert Analogue
Tonarm: DFA-120
Tonabnehmer: Dynavector 20X2L
Streaming: Apple Airport Express

Wohnzimmer:
Front: Chromium Style 100
Rear: Chromium Style 30
Center: Chromium Style 10 Base
Subwoofer: Sub 88 DV Aktiv
AV AMP: YAMAHA RX-A2060
Quelle: Apple TV 3
Wohnort: Hattersheim
Kontaktdaten:

Format Flac vs. m4a

Beitragvon Sascha Deutsch » So 3. Jun 2012, 23:03

Zur Zeit beschäftige ich mich intensiv mit den Unterschieden dieser beiden Formate, da ich zukünftig meine Musik gerne über den iTunes Store kaufen möchte. Nun bietet mir Apple dort sein eigenes Format AAC (mp4/m4a) an. Dies soll in der Tat keinerlei klanglicher Unterschiede zu Flac aufweisen. Kann das wirklich sein? a8

Nun bin ich manchmal schon auch eine kleine "Sau", denn alle, die beim Fantreffen einen Sampler erhalten hatten, waren meine Versuchskaninchen. Auf dem Sampler sind nämlich FLACs enthalten, wie auch m4as.

Hier bei mir habe ich A/B Versuche gemacht und das mit einigen Personen und ich habe sie durch jeden Analyser geschickt, den ich habe und den ich bedienen kann. Meine Meinung dazu, es gibt keinen klanglichen Unterschied.

Ich werde wohl zukünftig schön von zu Hause meine Musik zu jeder Zeit beziehen. a2
Gruß Sascha

Mach's richtig oder lass' es bleiben!
Sascha Deutsch

Bei HiFi geht es nur um eines, Musik die berührt!
Auf welchem Weg das passiert, ist reine Geschmacksache

Du bist doch auch das 24-Stunden Support Center von quadral!?
Ein begeisterter quadral Fan sagte das am Telefon zu mir

Benutzeravatar
SOA
Beiträge: 257
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 13:00
Vorname: Sven
Land: Deutschland
HiFi-System: Meine Aurums und Quadrals: 970, 170, 70, Platinum Ultra 2
"Jazz washes away the dust of every day life" (Art Blakey)
Wohnort: Gifhorn

Re: Format Flac vs. m4a

Beitragvon SOA » Mo 4. Jun 2012, 07:16

Moin Sascha,

Du meinst wahrscheinlich ALAC, oder? ALAC ist als Apple Losless das äquivalent zu FLAC. Da beides verlustfrei komprimiert ist, sollte es bei korrekter Dekodierung in der Tat keine klanglichen Unterschiede geben.

AAC ist das äquivalent zu MP3, damit verlustbehaftet und eher nicht als audiophiles Quellematerial geeignet. Das Gemeine ist, dass sich sowohl ALAC als auch AAC im gleichen m4a Container befinden können.

Wenn ich selber CDs rippe werde ich weiter FLAC benutzen. Gleichzeitig habe ich aber inzwischen auch einiges in wma und alac vorliegen. Mit dem richtigen Server merkt man nichts von den Unterschieden.

Den Vergleich auf dem Sampler halte ich für nicht aussgekräftig. Man kann eigentlich nur vergleichen, wenn dasselbe Stück in unterschiedlichen Formaten vorliegt. Verschiedene Stücke in verschiedenen Formaten zu vergleichen ist schwierig, weil sie auch unterschiedlich gemastert sind.
Viele Grüße
Sven

Benutzeravatar
Sascha Deutsch
HiFi-Spezialist
HiFi-Spezialist
Beiträge: 2916
Registriert: Do 8. Jul 2010, 00:17
Vorname: Sascha
Land: Deutschland
HiFi-System: Hörraum:
Aktiv LS: Deutsch Nr. 1
Vorstufe: AURUM P8
Vinyl: Dr. Feickert Analogue
Tonarm: DFA-120
Tonabnehmer: Dynavector 20X2L
Streaming: Apple Airport Express

Wohnzimmer:
Front: Chromium Style 100
Rear: Chromium Style 30
Center: Chromium Style 10 Base
Subwoofer: Sub 88 DV Aktiv
AV AMP: YAMAHA RX-A2060
Quelle: Apple TV 3
Wohnort: Hattersheim
Kontaktdaten:

Re: Format Flac vs. m4a

Beitragvon Sascha Deutsch » Mi 6. Jun 2012, 19:00

Hallo Sven, du hast natürlich Recht! Da habe ich doch glatt das falsche Format hier rein geschreiben. Es sind m4a Dateien, diese aber mit dem ALAC (Apple lossless) encodiert wurden. a5

Die Tests bei mir zu Hause sind selbtverständlich mit den gleichen Titeln durchgeführt worden, aber da es immer Leute gibt, die behaupten, dies sofort hören zu können und auch beim Treffen anwesend waren, war dies einfach mal eine kleine Spitzfindigkeit von meiner Seite. a28
Gruß Sascha

Mach's richtig oder lass' es bleiben!
Sascha Deutsch

Bei HiFi geht es nur um eines, Musik die berührt!
Auf welchem Weg das passiert, ist reine Geschmacksache

Du bist doch auch das 24-Stunden Support Center von quadral!?
Ein begeisterter quadral Fan sagte das am Telefon zu mir

Benutzeravatar
SOA
Beiträge: 257
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 13:00
Vorname: Sven
Land: Deutschland
HiFi-System: Meine Aurums und Quadrals: 970, 170, 70, Platinum Ultra 2
"Jazz washes away the dust of every day life" (Art Blakey)
Wohnort: Gifhorn

Re: Format Flac vs. m4a

Beitragvon SOA » Mi 6. Jun 2012, 19:17

Sascha Deutsch hat geschrieben:Die Tests bei mir zu Hause sind selbtverständlich mit den gleichen Titeln durchgeführt worden, aber da es immer Leute gibt, die behaupten, dies sofort hören zu können und auch beim Treffen anwesend waren, war dies einfach mal eine kleine Spitzfindigkeit von meiner Seite. a28


Da bin ich voll bei Dir. Wer bei ALAC, FLAC oder WAV große Unterschiede hört, sollte zum Ohrenarzt gehen. Feine Unterschiede, wenn auch theoretisch nicht erklärbar, nehme ich auf richtig guten Anlagen war. Da kann man aber eigentlich nicht von besser oder schlechter reden.
Im Linn Forum gab es dazu schon einmal Theorien, dass auch Prozessor-/Stromschienenauslastung und Art der Dekodierung klanglichen Einfluss haben können.

Ich finde jedenfalls, dass auf dem Sampler alle Titel gut klingen und mache mir keine weiteren Gedanken über das Ursprungsformat.
Viele Grüße
Sven

Frank U
Beiträge: 103
Registriert: Do 29. Dez 2011, 11:31
Vorname: Frank
Land: Deutschland
HiFi-System: LS: Quadral Vulkan MKV
VS: Rotel RC 1070
ES: Rotel RB 991
LP: Onkyo CP-1057F
CD: Technics SL-P555
BRD: Panasonic DMP-BD35

Re: Format Flac vs. m4a

Beitragvon Frank U » Mi 6. Jun 2012, 20:04

Sven hat da völlig recht, der Sampler klingt einfach klasse........und für mich ist dies mal ein Ansporn neben Vinyl und CD auch mal in die weitere digitale Welt einzusteigen a29 (werde mich natürlich melden falls es völlig schief geht und Eure Hilfe benötige a2 ).

HHmicha123

Re: Format Flac vs. m4a

Beitragvon HHmicha123 » Mi 6. Jun 2012, 21:31

da habt ihr Recht, muß mich damit auch mal mehr beschäftigen denn die Qualität ist echt Klasse a32

die Musik na klar auch a14

Benutzeravatar
Sascha Deutsch
HiFi-Spezialist
HiFi-Spezialist
Beiträge: 2916
Registriert: Do 8. Jul 2010, 00:17
Vorname: Sascha
Land: Deutschland
HiFi-System: Hörraum:
Aktiv LS: Deutsch Nr. 1
Vorstufe: AURUM P8
Vinyl: Dr. Feickert Analogue
Tonarm: DFA-120
Tonabnehmer: Dynavector 20X2L
Streaming: Apple Airport Express

Wohnzimmer:
Front: Chromium Style 100
Rear: Chromium Style 30
Center: Chromium Style 10 Base
Subwoofer: Sub 88 DV Aktiv
AV AMP: YAMAHA RX-A2060
Quelle: Apple TV 3
Wohnort: Hattersheim
Kontaktdaten:

Re: Format Flac vs. m4a

Beitragvon Sascha Deutsch » Mi 6. Jun 2012, 23:46

Da ich neben meinen LPs nur noch streame, und das auch bei Full HD Spielfilmen, liegt bei mir eigentlich alles auf meinen Netzwerk-Festplatten (NAS) und wird durch das WLAN da hin gestreamt, wo es hin soll.

Es ist einfach bequem, schnell und zuverlässig. a13
Gruß Sascha

Mach's richtig oder lass' es bleiben!
Sascha Deutsch

Bei HiFi geht es nur um eines, Musik die berührt!
Auf welchem Weg das passiert, ist reine Geschmacksache

Du bist doch auch das 24-Stunden Support Center von quadral!?
Ein begeisterter quadral Fan sagte das am Telefon zu mir

Benutzeravatar
Vulkanier
Beiträge: 184
Registriert: Mo 7. Nov 2011, 11:06
Vorname: Thorsten
Land: Deutschland
HiFi-System: Wohnzimmer:
Verstärker: Harman Kardon 6900
CD Player: Denon 2560, harman kardon 7725
Plattenspieler: Denon DP 37f mit DL 110 Tonabnehmer
Lautsprecher: Vulkan Mk IV

DVD-SACD Player: Philips 963SA

Vintage Anlage: Fisher Studio Standard Amp CA 800, CR 124, PM 869R
Lautsprecher: Arcus TM 68

Küche:
Technics SU-V505, Technics ST-Z55, CD Player Sharp DX650.
Lautsprecher : MB Quart 610S

Schlafzimmer:
Fisher CA 876, CR 873
Lautsprecher: Quadral Dauphin
Wohnort: Berlin

Re: Format Flac vs. m4a

Beitragvon Vulkanier » Mi 12. Dez 2012, 23:48

Das Problem sehe ich nichtmal in den Formaten. Wenn man einen "high end" Media Streamer als Quelle verwendet, ist das sicherlich kein Problem. Ich habe mal den Test mit meinem PC gemacht. Vergleich der Asus STX Essence (eine sehr gute consumer Soundkarte) vs meinen Denon CD Player. Tja, keine Chance für die Soundkarte. Um gleich zu ziehen müsste man schon eine RME Profisoundkarte nehmen - in oder besser extern. Aber ein Streamer ist bestimmt was feines. Es ist halt bequemer. Aber da es zu meinem Ritual gehört, mir eine schöne CD auszusuchen und mir dann bei einem guten Whiskey und gemütlicher Stimmung meine Anlage genieße möchte, ist das für mich dann nur am PC interessant. Und ich dort nutze nur WAV. Flac ist auch nicht viel kleiner... a12

Benutzeravatar
SOA
Beiträge: 257
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 13:00
Vorname: Sven
Land: Deutschland
HiFi-System: Meine Aurums und Quadrals: 970, 170, 70, Platinum Ultra 2
"Jazz washes away the dust of every day life" (Art Blakey)
Wohnort: Gifhorn

Re: Format Flac vs. m4a

Beitragvon SOA » Do 13. Dez 2012, 18:59

FLAC kann man aber vernünftig taggen. Bei WAV ist das nach wie vor ein schwieriges Thema...
Viele Grüße
Sven


Zurück zu „Musik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste