Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

sk4477
Beiträge: 25
Registriert: Di 13. Sep 2011, 17:04
Vorname: Stephan
Land: Deutschland

Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon sk4477 » Mo 3. Okt 2011, 05:57

Ist für hier vielleicht nicht die richtige Preisklasse, aber vielleichts interessierts ja trotzdem jemanden: Vor ein paar Tagen ist mein Musical Fidelity V-DAC II eingetrudelt, gekauft bei Amazon für 249,-

Ich machs mal ganz kurz: Nach Onboard Sound, dann 35,- Euro teure Asus Xonar U1 extern bzw. 100,- Euro Creative X-FI intern (die hatten beide so ihre Ecken und Kanten) dann jetzt zum V-DAC II war doch jedesmal eine deutliche Steigerung in Klangqualität - und letztendlich auch im Handling.

Das neue Gehäuse des V-DAC II ist besser als das alte (ich hatte mal ne Woche den V-CAN), aber hochwertig würde ich das immer noch nicht nennen wollen. Im Innern werkeln Burr Browns DSD 1796 DAC und SRC 4392, da ist man bei Musical Fidelity ganz stolz drauf. Mir sagt das relativ wenig. Was micht überrascht hatte: der VDAC-II nimmt klaglos bis 24/96 per USB entgegen, im Linn Downloadstore oder bei HDTracks gekaufte Titel bis 24/96 spielen problemlos - die 24/192 verweigert er wie erwartet mit "Nicht unterstütztes Format". In bisherigen Tests zum V-DAC I wurde ja immer berichtet, dass der V-DAC I bei 24bit an USB generell die Hufe streicht.

Im Moment sieht die Kette bei mir so aus: Win7 PC mit Foobar2000 und WASAPI über ein 10m passives USB Kabel an VDAC-II mit 0,5m Chinch (50,- Euro Klasse) an Sony TAF-870ES an Chromium Style 100. Musiksammlung liegt auf ein WHS 2011 Server an Gigabit Net, Zugriff erfolgt über Windows Dateifreigabe, nicht über UPnP Streamingserver. Die 10m Distanz vom PC mit 0815 Chinch Kabel aus der Grabbelkiste überbrücken war übrigens nix, das hat reingerauscht wie Blöd bei mir, bei mir is aber auch Funkfeuerwerk erster Güte im Haus. Ich hatte erst arge Bedenken wegen der USB Kabellänge, aber das geht anscheins problemlos und nichts negativ auffällig.

Vom Handling: Weniger an Funktionen im Treiberpaket ist hier ein deutliches mehr - genau gesagt hat der V-DAC überhaupt keine eigenen Treiber und wird von Windows direkt erkannt.
Im Gegensatz zu den beiden oben erwähnten Soundkarten Lösungen ist die Variante über USB DAC sauber und komfortabel, kein Treiberchaos, keine dämlichen "Klangverschlimmbesserer" im Treiber, kein dämliches hin und her konfigurieren wenn man den PC auch noch für anderes braucht - Foobar auf den V-DAC umstellen, schauen, dass 24bit gewählt ist, Buffergröße unter 1000, WASAPI Plugin installieren fertig. Die mitgelieferte Anleitung ist leider ein recht mickriges Faltblatt, das zum Thema ASIO, Kenel Streaming, WASAPI nix brauchbares beizutragen weiss und ohne das, also übern Windows Mixer geschickt, geht doch deutlich hörbar an Potential verloren. Alle anderen Systemklänge etc. des PCs gehen wie gehabt über die normale (OnBoard) Soundkarte.

Kurz gesagt, wer mit dem Gedanken spielt, unkompliziert seinen PC in ordentlicher Qualität an die Anlage zu bekommen und das nur zur Musikwiedergabe in Stereo nutzen will, sollte sich den V-DAC-II ruhig mal anschauen. Das ist seinen Preis durchaus wert, was da rauskommt ist sehr ordentlich. Mit den passenden FLACs gefüttert hab ich mich nun dazu entschlossen, den CD Player zurückschicken und gelassen mal abzuwarten, was der Netzwerk Streamer/Player Markt für deutlich unter 1000,- Euro noch so hervorbringen mag. Bis dahin hab ich meine CD Sammlung (zum Zweiten mal jetzt) dann bestimmt auch neu gerippt.

Als angenehmer Nebeneffekt vermag der V-DAC II über Toslink angeschlossen auch den Klang meiner Boxee Box zu verbessern, allerdings ist mir deren Bedienkonzept fürs Musik hören zu umständlich, das war nur mal so zum Test.

Benutzeravatar
Stroemer
Beiträge: 47
Registriert: Mi 25. Mai 2011, 20:38
Vorname: Roman
Land: Schweiz
HiFi-System: Vulkanier und Wotanier

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon Stroemer » Mo 3. Okt 2011, 19:50

Hallo sk
Ich habe da eine Frage: Ist der V-DAC-II ein Streamer?
Ich habe noch keine Erfahrungen im Streamern, ich danke du kannst mir sicher helfen.
Wo würdest du ein Streamern empfehlen und wo nicht.
Kennst du eine gute Internetseite wo ich mich informieren kann?

Grüsse Roman

Benutzeravatar
allrounder
Beiträge: 202
Registriert: So 7. Nov 2010, 21:52
Vorname: Wladi
Land: Deutschland
Wohnort: Schwäbisch Hall

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon allrounder » Mo 3. Okt 2011, 20:10

Ich suche auch irgendetwas, wo ich einfach meine Festplatte dran anschließen kann und meine Flacs in hoher Qualität an den Stereo-Verstärker schicken kann.
Verkaufe Audionet Map I

Benutzeravatar
SOA
Beiträge: 257
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 13:00
Vorname: Sven
Land: Deutschland
HiFi-System: Meine Aurums und Quadrals: 970, 170, 70, Platinum Ultra 2
"Jazz washes away the dust of every day life" (Art Blakey)
Wohnort: Gifhorn

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon SOA » Mo 3. Okt 2011, 20:50

Hallo,

der V-DAC ist nur ein Analog-Digital-Wandler, d.h. er kann nur die Digitalsignale eines anderen Gerätes so umwandeln, dass am Ende ein analoges Signal herauskommt, das dann jeder Verstärker wiedergeben kann.

In Sachen Streamer (UPnP) tut sich im Moment eine Menge. Denon bringt demnächst ein neues Gerät für 500 €, das wird sicher interessant. Darüber gibt es schon Geräte von Marantz, Rotel und Yamaha bis ca. 1500 €. Darüber würde ich in Richtung Linn schauen, wo es ab ca. 1400 € los geht.

Wenn man ein einfaches Gerät sucht, das auf vorhandene Freigaben zugreift oder an dem man eine Festplatte anschließen kann, würde ich in Richtung Sonos oder Logitech Squeezebox Touch schauen.
Diese Geräte haben aber alle so ihre kleinen Einschränkungen und Probleme, so dass ich heute eher gleich in Richtung echtes UPnP (s.o.) schauen würde.

Viele Grüße
Sven
Viele Grüße
Sven

Benutzeravatar
Stroemer
Beiträge: 47
Registriert: Mi 25. Mai 2011, 20:38
Vorname: Roman
Land: Schweiz
HiFi-System: Vulkanier und Wotanier

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon Stroemer » Mo 3. Okt 2011, 21:06

Dankeschön für den Tipp. a5
Ich werde mir mal den Denon genauer unter die Lupe nehmen, weil dieser gut zu meinem System passen würde.

Grüsse Roman

Benutzeravatar
allrounder
Beiträge: 202
Registriert: So 7. Nov 2010, 21:52
Vorname: Wladi
Land: Deutschland
Wohnort: Schwäbisch Hall

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon allrounder » Mo 3. Okt 2011, 21:20

Danke auch!
Ich suche eher was günstigeres. Einfach Platte dran und von der Platte flacs und ape abspielen.
Das hätte mir auch schon gereicht. Wichtig ist, dass der Player die Wiedergabe nicht verramscht und einigermaßen gut klingt.
Verkaufe Audionet Map I

Benutzeravatar
SOA
Beiträge: 257
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 13:00
Vorname: Sven
Land: Deutschland
HiFi-System: Meine Aurums und Quadrals: 970, 170, 70, Platinum Ultra 2
"Jazz washes away the dust of every day life" (Art Blakey)
Wohnort: Gifhorn

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon SOA » Mo 3. Okt 2011, 22:01

Hallo Allrounder,

da fällt mir auf Anhieb wirklich nur die Squeezebox Touch ein, die kann das. Ich habe aber einige Bekannte, die nicht so begeistert von dem Gerät sind, weil es doch relativ häufig einmal hakelt und nicht so läuft wie es soll.

Viele Grüße
Sven
Viele Grüße
Sven

sk4477
Beiträge: 25
Registriert: Di 13. Sep 2011, 17:04
Vorname: Stephan
Land: Deutschland

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon sk4477 » Mo 3. Okt 2011, 23:49

SOA hats ja schon beantwortet, der V-DAC ist nur ein Wandler, er wird hier über den USB Anschluss eines PCs anstelle einer Soundkarte benutzt. Das eignet sich also nur, wenn man nen PC in der Nähe der Anlage stehen hat und das Kabel gut verstecken kann. Das kann ein vollwertiger Desktop oder auch ein kleines Netbook sein, oder so ein MiniPC wie z.b. den ASUS Eee-Box, Zotac ZBOX oder MSI Wind, die man dank der minimalsten Abmessungen (oft weniger als 3-4 DVD Hüllen übereinander) und lüfterlosem Design auch hinterm Hifi Rack verschwinden lassen kann. Gibts fixfertig ab 259,-.

Als günstigere Alternative zum V-DAC II ginge auch die Pro-Ject USB Box für 99,- Euro ( https://www.amazon.de/Pro-Ject-Soundkar ... B001N2LT8G ) oder das vergleichbare Modell von Musical Fidelity V-LINK USB für 129,- Euro oder eben eine (externe) Soundkarte, wobei ich damit ja kein großes Glück hatte, siehe Eingangspost.


Wie hier schon angesprochen war auch ein Streamer zunächst mein erster Gedanke.

Über folgende Gerätetypen bin ich dabei gestolpert:

Audio Streaming:

Sonos (ein einzelner Zoneplayer ZMP-90 ab 350,- siehe http://www.sonos.com
Raumfeld by Teufel (der Connector ab ca. 280,- siehe http://www.teufel.de/audio-streaming.html)
Logitech Squeezebox Touch (ab 230,- http://www.amazon.de/Logitech-930-00008 ... B002N203SW).
Auch das Philips Streamium Teil https://www.amazon.de/Philips-NP3500-12 ... B004RE65Z4 für 180,- könnte FLACS wiedergeben - mitgeliefert wird Twonky Server, dass mus man dann irgendwo auf nem PC installiert werden.

Günstiger und von den "Befüllungsmöglichkeiten" flexibler die kleinen Multimediakistchen aus dem Computerladen:

WDTV Live HD (ca. 75,-) http://www.amazon.de/Western-Digital-WD ... B002LZUHMI
Boxee Box (ca. 180,-) http://www.amazon.de/D-Link-Boxee-Box-M ... B0043EV3MS

oder wie se sonst alle heissen. Die können neben Videos auch Musik per USB Stick, USB Festplatte, LAN Freigabe oder auch von nem UPnP Server Musik abspielen, beide hatte (WDTV) bzw. habe ich hier rumliegen, ist mir von der Bedienung bei großen Musikbibliotheken aber viel zu unbequem und ohne mitlaufenden TV geht gar nix. Dafür fressen die echt alles, vom DVD ISO Rip über MKV zu WAV, FLAC und MP3 über Dateifreigabe, USB Stick, USB Festplatte oder UPnP Streaming Server. Sonderlich Hifidele Klangeigenschaften kann ich den zwei aber beim Besten willen nicht attestieren.
Apple User greifen zu Apple TV http://www.amazon.de/Apple-kabellose-Ve ... B0041IZHVO
Gibt noch Dutzende mehr. Auch als externe Festplatte mit Playerfunktion eingebaut um 100,- euro oder als große RAID fähige NAS Boxen inkl. echtem Streaming Servern.

Receiver und BluRay Player..

Heute streamt jetzt ja alles irgendwie, die ganzen AV Receiverhersteller haben spätestens jetzt in Ihrer 2011er Receivergeneration UPnP Streaming Funktion (und auch abspielen von USB Stick und USB Festplatten drin). Das selbe gilt lustigerweise auch für viele BluRay Player, da fällt z.b. der Sony BDP-S480 auf, der nicht nur UPnP Streaming macht, Musik von USB Stick und USB Festplatten abspielt, sondern auch noch die guten alten SA-CDs frisst, für 120,- Euro ein absolutes Schnäppchen finde ich. Der spukt mir ja auch noch im Kopf rum.

Netzwerkplayer der Hifi Größen

Die gehobene Klasse und leider auch entsprechend teuer: die schon heute existierenden Netzwerkplayer der Hifi Hersteller.. Marantz, Rotel, Yamaha und die Luxusgeräte von LINN wurden hier ja schon genannt. Der Cambridge Audio NP30 http://www.cambridgeaudio.com/summary.php?PID=604 für 600,- Euro schaut auch interessant aus. Auf den Denon für 500,- warte ich ebenfalls schon sehr gespannt. Von dem erhoffe ich mir sehr viel. Auch sehr gespannt bin ich auf die angekündigte Stream Box aus dem Hause Pro-Ject. http://box-designs.com/main.php?prod=st ... ce&lang=de für 699,-


Mein Dilemma:

Bei der Fülle von Angeboten stehst du da wie der Ochs vorm Berg, auf die wirklichen Unterschiede im Detail geht niemand ein. Und die "Fachpresse" berichtet über 5 Seiten über irgendwelche esoterischen Klangeigenschaften an sündhaft teurem Equipment, aber nicht darüber, wie das Handling in der Praxis ausfällt und welche Features werden exakt unterstützt. Alle werben se mit "UPnP" bzw. DNLA Zertifizierung, die ist aber in der Praxis genau so schwammig wie die PMPO Leistungsangabe beim Boxenkauf, ohne ausführliche Erklärungen, was nun genau wie unterstützt wird (wichtige Knackpunkte bei mir z.b. geht die Win7 "Play on"/"Abspielen auf"-Funktion? Gapless FLAC Wiedergabe? Klappt der Zugriff auf Windows Netzwerkfreigaben? Spielt die Kiste über UPnP und Dateifreigaben auch die auf der Packung beworbenen Formate ab, oder tut sie es nur, wenn die Datei auf ner USB Platte direkt liegt?)

Ich wollte kein System, mit dem ich in mein eh schon recht komplexes LAN noch einen weiteren UPnP Streaming Server integrieren musste, damit fielen Philips Streamium und Logitech erst mal raus. WDTV Live und Boxee hab ich schon (gehabt), das Bedienkonzept geht gar nicht für große Musiksammlung, die sind eher für Videos gedacht. Ein Beispiel: schnell mal nen Titel zur laufenden Wiedergabeliste hinzufügen? Geht nicht! Bei der PS3 und Ihrer Streamingfunktion lange Zeit übrigens das selbe, sowas eigentlich völlig Selbstverständliches scheint alles andere als selbstverständlich zu sein wenn es an Streaming geht. Oder auch die Bibliotheksverwaltung: 10.000 Alben durchblättern mit maximal 15 Einträgen pro Bildschirmseite die 2-3 Sekunden zum Laden benötigt? Ich hätte gern heute noch was gehört, nicht erst morgen. Da bin ich inzwischen sehr vorsichtig geworden.

NImmt man nun Sonos und nicht Teufel? Kaum bohrt man etwas nach, hat jedes System so seinen versteckten Pferdefuss. Also doch nen 1000,- Euro Schein in nen Streaming Player investieren? Nen neuen AV Receiver kaufen und hoffen, dass da das Streaming sauber implementiert ist?

Sonos und Raumfeld wären noch drin geblieben, dort schreckten mich aber die hohen Preise für die "Fernbedienungen" wieder ab - über 200 Euro für ne Fernbedienung? Dann biste auch schon bei 500,- Euro und kannst auf den Denon warten, iPad / iPhone Apps zur Steuerung sind ja gut und recht, aber mein iPhone brauch ich vor allem um zu telefonieren und das iPad ist normalerweise wenn ich nicht daheim bin in meider Tasche.

Der Griff zum externen DA Wandler mit USB Anschluss war für mich so ein Schritt raus aus dem ganzen Durcheinander, rein in eine Umgebung, in die ich mich wieder auskenne. Windows, Win Netzwerke und MiniPCs mit Win7 drauf. Den PC aus der Ferne fernzusteuern ist auch weniger das Problem. Kurz gesagt, der PC mit Win7 und dem exzellenten Foobar 2000 kann alles, was mir wichtig ist. Der V-DAC II sorgt nur dafür, dass der Klang sauber ist. Das funktioniert jetzt mal, bis die hoffentlich große Flut an Netzwerkplayer um 500,- anrollen, dann werde ich mir nochmal neu überlegen, ob ich das so belasse (nen lüfterlosen KleinstPC ins Rack stecke) oder auf einen Netzwerkplayer in dieser Preisklasse umsteige.

Benutzeravatar
Stroemer
Beiträge: 47
Registriert: Mi 25. Mai 2011, 20:38
Vorname: Roman
Land: Schweiz
HiFi-System: Vulkanier und Wotanier

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon Stroemer » Di 4. Okt 2011, 00:05

Hallo sk

Also wenn ich das recht verstanden habe soll ich mal schauen und warten.
Ich habe zur Zeit die Ps3. Das heisst ich kann die Ps3 zum Streamen nutzen und ein V-DAC II dazwischen schalten um den Klang aufzubessern? a8

Grüsse Roman

Benutzeravatar
Sascha Deutsch
HiFi-Spezialist
HiFi-Spezialist
Beiträge: 2869
Registriert: Do 8. Jul 2010, 00:17
Vorname: Sascha
Land: Deutschland
HiFi-System: Hörraum:
Aktiv LS: Deutsch Nr. 1
Vorstufe: AURUM P8
Vinyl: Dr. Feickert Analogue
Tonarm: DFA-120
Tonabnehmer: Dynavector 20X2L
Streaming: Apple Airport Express

Wohnzimmer:
Front: Chromium Style 100
Rear: Chromium Style 30
Center: Chromium Style 10 Base
Subwoofer: Sub 88 DV Aktiv
AV AMP: YAMAHA RX-A2060
Quelle: Apple TV 3
Wohnort: Hattersheim
Kontaktdaten:

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon Sascha Deutsch » Di 4. Okt 2011, 00:46

Also der für mich nach wie vor beste Streamer ist der von HiFiAkademie. a5
Gruß Sascha

Mach's richtig oder lass' es bleiben!
Sascha Deutsch

Bei HiFi geht es nur um eines, Musik die berührt!
Auf welchem Weg das passiert, ist reine Geschmacksache

Du bist doch auch das 24-Stunden Support Center von quadral!?
Ein begeisterter quadral Fan sagte das am Telefon zu mir

sk4477
Beiträge: 25
Registriert: Di 13. Sep 2011, 17:04
Vorname: Stephan
Land: Deutschland

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon sk4477 » Di 4. Okt 2011, 02:09

Stroemer hat geschrieben:Also wenn ich das recht verstanden habe soll ich mal schauen und warten.


Ja, würde ich so sagen ja.. abwarten, was kommt.

Zum V-DAC und der PS3.. ich würds nicht machen. Mein Problem mit meiner PS3 ist der Lüfterlärm (ich hab eine Release PS3-60GB, der dicke Brummer noch, die ist noch deutlich lauter als aktuelle PS3 Modelle), dann gleich gefolgt von der Tatsache, dass die PS3 kein FLAC unterstützt. Wenn du deine Files nicht am besten in MP3 320kbit gerippt hast, wäre meiner Meinung nach der V-DAC eher rausgeworfenes Geld und selbst dann weiss ich nicht, obs wirklich was bringt, ich müsste es grad mal testen. Mal davon ab, wenn du deine PS3 in 5.1 Surround nutzt, dann müsstest du ja dann für den V-DAC immer den Ausgang im XMB hin und herschalten. Ich glaube nich, dass ein V-DAC hier eine dem Preis angemessene Verbesserung bringen wird, da hast du schonmal den halben Kaufpreis für den Denon gespart. :-)

Probier mal statt dessen das in diesem Blogpost: http://brainhack.de/2009/04/01/der-ps3- ... y-muellig/ , da versprech ich mir mehr von und Kostet nix. :)

Benutzeravatar
allrounder
Beiträge: 202
Registriert: So 7. Nov 2010, 21:52
Vorname: Wladi
Land: Deutschland
Wohnort: Schwäbisch Hall

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon allrounder » Di 4. Okt 2011, 02:15

Apropo Blu-Ray Player.
Mein Oppo BDP 93 macht genau das was ich brauche, allerdings kostet er über 600€, daher wäre mir ein zweiter Oppo zu teuer. Ich brauche so ein Teil für ein anderes Zimmer.
Aber so ein Sony, scheint ja als Streamer auch interessant zu sein, nur mit den Laufwerken haben die es nicht so.
Müsste man vllt. ausprobieren.
Verkaufe Audionet Map I

sk4477
Beiträge: 25
Registriert: Di 13. Sep 2011, 17:04
Vorname: Stephan
Land: Deutschland

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon sk4477 » Di 4. Okt 2011, 02:25

allrounder hat geschrieben:Apropo Blu-Ray Player.
Mein Oppo BDP 93 macht genau das was ich brauche, allerdings kostet er über 600€, daher wäre mir ein zweiter Oppo zu teuer. Ich brauche so ein Teil für ein anderes Zimmer.
Aber so ein Sony, scheint ja als Streamer auch interessant zu sein, nur mit den Laufwerken haben die es nicht so.
Müsste man vllt. ausprobieren.


Genau da um diesen Punkt dreh ich mich auch immer.. probieren müsste man das mal, das klingt durchaus vielversprechend, was der Sony BDP da an Streaming Funktionen aufm Beipackzettel stehen hat. Aber am Ende kneife ich dann doch immer.. Mach doch du mal, und sag dann was rauskam? :-)

Was is eigentlich aus Sony geworden? Ich hab damals aufm FLohmarkt alles rausgehauen, damit ich mir mein CDP-777 ES zum TAF-870 ES leisten konnte und heute gibts von Sony nur noch Einsteigerkost?! Traurig :(

Benutzeravatar
allrounder
Beiträge: 202
Registriert: So 7. Nov 2010, 21:52
Vorname: Wladi
Land: Deutschland
Wohnort: Schwäbisch Hall

Re: Musical Fidelity V-DAC II: PC an Anlage für 250,- Euro

Beitragvon allrounder » Di 4. Okt 2011, 02:41

Ja, so ist das. Aber zumindest bauen die noch gute Kameras. a12
Verkaufe Audionet Map I


Zurück zu „Quellen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron